Mykologische Diagnostik

Angebot Pilzdiagnostik und Mykosen-Therapieberatung

 

In meinem Bucheintrag in "Pilzinfektionen: Diagnostik-Prophylaxe-Therapie"
ISBN 3-8047-1216-9 gebe ich als ehemaliger Laborleiter eine Darstellung über die mykologische Diagnostik an der Universität Leipzig.
In eigener Niederlassung bieten wir nunmehr seit 9 Jahren für Arztpraxen und Krankenhäuser Pilzdiagnostik und Therapieberatung an.

Calcoflor-Direktpräparat
mittels IF-Mikroskopie; Befundübermittlung spätestens 2 Tage nach Probeneingang.

Kulturelle Diagnostik
auf drei unterschiedlichen Pilzansatznährböden spätestens 20 Tage nach Probeneingang.

Materialentnahme:
Entnahmebereich muss frei von antimykotischen Substanzen sein, sonst 7 Tage Behandlungspause.
Entnahme unter sterilen Bedingungen, zuvor Säuberung mit 70 %igem Ethanol.
Etwa 20 kleine Hautschüppchen aus frischem Herd vom aktiven Randsaum mit sterilem Skalpell entnehmen oder Tesafilmabriss auf Objektträger kleben, Haarstümpfe mit
Epilationspinzette herausziehen (Haarwurzel erhalten), Nägelspäne mit Skalpell, Feile oder Fräse gewinnen, gezogene Nägel trocken verpacken, Abstriche von nässenden, ulzerierenden oder eitrigen Herden mit sterilem Watteträger abnehmen.
Zur Pilzanzucht vorgesehene Materialien nicht in Desinfektionslösung legen.

Transport:
Haut und Nägel, Haarstümpfe in Haushalts-Aluminiumfolie einfalten, Muster 10-Überweisungsschein beilegen und im Brief zu uns schicken;
Abstrichtupfer möglichst in Erhaltungsmedium (Amiesmedium) ebenfalls mit Überweisungsschein per Post einsenden.

Interdigitalmykose (Tinea pedis) durch Trichophyton rubrum
Trichophyton rubrum
Microsporum canis: Kolonie auf Sabouraud-Glukose-Agar
Trichophyton interdigitale (früher Trichophyton mentagrophytes)
Kerion celsi durch Trichophyton interdigitale